Dienstag, 24. April 2018

"Palace of Glass - Die Wächterin" von C. E. Bernard


Originaltitel: Touch That Fire

Seitenzahl: 416 Seiten

Verlag: Penhaligon

Sprache: Deutsch

Erscheinungsdatum: 19.03.2018

ISBN: 978-3764531959







Kurzbeschreibung:

London wäre ein Ort, an dem Tugend und Angst regieren. Ein hartes Gesetz untersagt den Menschen, die Haut eines anderen zu berühren. Denn die Bevölkerung und insbesondere das Königshaus fürchten die Gefahr, die von den sogenannten Magdalenen ausgeht – Menschen, deren Gabe es ist, die Gedanken anderer durch Berührung zu manipulieren. Die junge Rea zeigt so wenig Haut wie möglich. Einzig während illegaler Faustkämpfe streift sie ihre Handschuhe ab. Doch wie kommt es, dass die zierliche Kämpferin ihre körperlich überlegenen Gegner stets besiegt? Und warum entführt sie der britische Geheimdienst? Bald erfährt Rea, dass sie das Leben des Kronprinzen beschützen muss. Doch am Hof ahnt niemand, dass sie selbst sein größter Feind ist.

Meine Meinung:

Es ist für mich immer schwierig Worte zu finden, wenn ich etwas wirklich richtig toll finde. Und ich sitze hier und weiß nicht genau, was ich schreiben soll, nachdem ich "Palace of Glass" von C. E. Bernard gelesen habe.

Ich. liebe. dieses. Buch ! 
Ja, hinter jedem Wort muss ich einen Punkt setzen, um zu zeigen, wie sehr ich dieses Buch mag. Diese Geschichte hat mich so verdammt schnell gepackt und mitgerissen, dass ich gar nicht anders konnte, als dieses Buch zu lieben.

Allen voran liegt es wohl an den Charakteren und den Hintergründen - denn die Vorstellung, niemanden berühren zu dürfen, da Gefahr bestehen könnte, hatte etwas faszinierendes und ich war sehr auf die Umsetzung gespannt. Auch das Setting hat mich richtig angesprochen, es wirkt, als spielt das Buch in der Vergangenheit, aber die Geschichte spielt im Jahr 2045 und hat viele moderne Elemente.
Die Charaktere hat die Autorin einmalig authentisch hervorgehoben. Ich glaube, ich hab noch nie so schnell eine Protagonistin wie Rea sympathisch gefunden und mit ihr mitgefiebert, ihre Gefühle miterlebt. Hier ist der Autorin wirklich ein starker Charakter gelungen.

Mit dem Schreibstil der Autorin war ich auch sehr im Einklang. Es liest sich sehr schnell und einfach, aber mit so einer Spannung und so bildhaft, als stände man direkt neben den Charakteren. Für mich war die Handlung kaum vorhersehbar, was ein großer Pluspunkt für mich war und mich festgehalten hat.

Eine ganz klare Empfehlung für mich, ich kann kaum den nächsten Band erwarten (und darauf warten muss man auch gar nicht lang, Ende Mai geht es schon weiter :D). "Palace of Glass" ist wirklich eines meiner Highlights :D

Donnerstag, 5. April 2018

"Ein bisschen wie Unendlichkeit" von Harriet Reuter-Hapgood


Originaltitel: The Square Root of Summer

Seitenzahl: 384 Seiten

Verlag: FISCHER KJB

Sprache: Deutsch

Erscheinungsdatum: 23.02.2017

ISBN: 978-3737340335









Kurzbeschreibung:

Als die Ferien anfangen, möchte Gottie eigentlich nur unter dem Apfelbaum liegen, in die Sterne schauen und über das Universum nachdenken. Sie kennt jede Theorie zu Raum und Zeit und kann alles mit einer Formel erklären. Außer, warum ihr bester Freund Thomas, der vor einigen Jahren weg­gezogen war, plötzlich wieder auftaucht. Warum niemand ihre Verzweiflung über den Tod ihres Großvaters Grey versteht. Und warum sie in Flashbacks ganze Szenen ihres Lebens erneut durchlebt. Verliert sie den Verstand oder wird sie wirklich in die Vergangenheit versetzt? Und wie kann sie in der Gegenwart bleiben – bei Thomas, dessen Küsse ihr Universum verändern?

Meine Meinung:

Durch einen interessant klingenden Klappentext hat mich "Ein bisschen wie Unendlichkeit" von Harriet Reuter-Hapgood sehr neugierig gemacht und endlich hab ich es gelesen.

Der Anfang war gar nicht so leicht - oder doch? Ich muss sagen, ich bin ziemlich verwirrt von diesem Buch. Die meiste Zeit ging es richtig gut und ich mochte die Geschichte wirklich, aber manchmal war ich doch verwirrt, was passierte da gerade und wo stehen wir plötzlich. Ich glaube, dass ist der Charme dieses Buches und auch wenn es verwirrend ist, zum Ende hin versteht man gewisse Zusammenhänge dann doch.

Gottie ist so ein super Charakter, ich habe sie so gerne begleitet, denn sie war mir von Anfang an sympathisch und greifbar, auch wenn ihre Schwarzen Löcher mich immer wieder ein wenig aus der Bahn geworfen haben.
Aber auch die anderen Charakter waren sehr gut beschrieben und dargestellt, dass ich alle wirklich mochte.
Und mit einem sehr ansprechenden Schreibstil konnte mich die Autorin auch mitnehmen und durch die Seiten führen, ohne das es langweilig wurde, auch wenn es manchmal doch recht langatmig war.

Wer sich vielleicht mit einer etwas komplizierteren Geschichte auseinander setzen will, in der es trotz all der verwirrenden Sprünge um Liebe und Freundschaft und ein wenig Schmerz geht, ist mit "Ein bisschen wie Unendlichkeit" wirklich gut bedient.

Mittwoch, 4. April 2018

"Als die Worte tanzen wollten" von Felicitas Brandt


Seitenzahl: 323 Seiten

Verlag: Impress

Sprache: Deutsch

Erscheinungsdatum: 01.03.2018

ISBN: 978-3646603651









Kurzbeschreibung:

Bei Sam hat Hope endlich das Zuhause gefunden, nachdem sie sich so lange gesehnt hat. Doch ein »normales« Leben zu führen, stellt sich als weitaus schwieriger heraus als erwartet. Nicht nur die vielen neuen Regeln, die nun zu ihrem Leben gehören, setzen ihr zu und treiben sie immer wieder zwischen die Seiten ihrer geliebten Bücher. Während Hopes Sehnsucht nach der Welt hinter den Worten immer größer wird, fürchtet Sam mehr und mehr, dass sie sich in den Geschichten verlieren könnte. Besonders, da sich im Reich der Feen ein Krieg zusammenbraut…

Meine Meinung:

Völlig unerwartet hatte ich "Als die Worte tanzen wollten" von Felicitas Brandt in meinem Mail-Fach  (Danke für das Leseexemplar, liebes Impress-Team ^^) und habe mich sehr gefreut, Hope und Sam auf einem weiteren Abenteuer begleiten zu können.

Ich sag gleich, man sollte Band 1 der Reihe, "Als die Bücher flüstern lernten", doch schon gelesen haben, um der Handlung in Band 2 auch folgen zu können. Natürlich wird man noch einmal daran erinnert, was genau passierte, aber für mich ist es nicht das Gleiche :)

Auch in diesem Teil der Reihe habe ich mich mit Hope und Sam sehr wohl gefühlt. Das sich ihre Beziehung zueinander stark entwickelt mochte ich sehr gerne. Gerade Hopes Geteiltheit zwischen der Realität mit Schule und Hausaufgaben, und der Welt der Bücher, mit einem aufkommenden Krieg und die Suche nach ihren Eltern, ist sehr gut beschrieben und macht für mich diese Geschichte aus.

Der Schreibstil von Felicitas Brandt hat mich wieder begeistern können und mich so mühelos durch die Kapitel getragen. Humorvoll und mit viel Gefühl wird hier eine wundervolle Geschichte weiter erzählt und die Charaktere sind weiterhin so greifbar und sympathisch, dass es nicht langweilig mit ihnen wird.

Ich bin wirklich gespannt auf den letzten Teil der Trilogie, denn Band zwei endet doch sehr offen und macht so furchtbar neugierig auf den letzten Band.

Ich bin wieder sehr begeistert von dieser Geschichte und kann "Als die Worte tanzen wollten" wirklich empfehlen, wer eine etwas außergewöhnlichere Geschichte erleben will.

Rezension zu Band 1 "Als die Bücher flüstern lernten"
Band 3 "Als die Seiten träumen durften" erscheint im Mai 2018 

Montag, 2. April 2018

[Lesemonat] März 2018


Irgendwie hatte ich das Gefühl, der März ging schneller vorbei als der Februar. Deswegen hab ich auch wahrscheinlich weniger gelesen.
Heute seht ihr also die Bücher, die mich im März begleitet haben ^^


(5 von 5 Sternen)

Momente. Die Menschen erinnern sich vor allem an Momente. Denn das Leben ist eine Summe aus einer unendlichen Anzahl von Momenten. Manche sind grausam und voller Erinnerung an nicht vergangenen Schmerz. Manche sind unglaublich schön und voller Versprechen, die auf einen besseren Morgen hoffen lassen. Ich habe in meinem Leben viele solcher Momente erlebt. Momente, die mich veränderten, die mich herausforderten. Momente, die mir Angst machten und mich in die Tiefe rissen. Doch die größten Momente - die, die mir das Herz brachen und den Atem raubten - habe ich alle mit ihm erlebt. Alles begann mit einem Nachtlicht, das aussah wie eine Rakete, und einem Jungen, der mich nicht lieben wollte.



(3 von 5 Sternen)

Als die Ferien anfangen, möchte Gottie eigentlich nur unter dem Apfelbaum liegen, in die Sterne schauen und über das Universum nachdenken. Sie kennt jede Theorie zu Raum und Zeit und kann alles mit einer Formel erklären. Außer, warum ihr bester Freund Thomas, der vor einigen Jahren weg­gezogen war, plötzlich wieder auftaucht. Warum niemand ihre Verzweiflung über den Tod ihres Großvaters Grey versteht. Und warum sie in Flashbacks ganze Szenen ihres Lebens erneut durchlebt. Verliert sie den Verstand oder wird sie wirklich in die Vergangenheit versetzt? Und wie kann sie in der Gegenwart bleiben – bei Thomas, dessen Küsse ihr Universum verändern?



(4 von 5 Sternen)

Bei Sam hat Hope endlich das Zuhause gefunden, nachdem sie sich so lange gesehnt hat. Doch ein »normales« Leben zu führen, stellt sich als weitaus schwieriger heraus als erwartet. Nicht nur die vielen neuen Regeln, die nun zu ihrem Leben gehören, setzen ihr zu und treiben sie immer wieder zwischen die Seiten ihrer geliebten Bücher. Während Hopes Sehnsucht nach der Welt hinter den Worten immer größer wird, fürchtet Sam mehr und mehr, dass sie sich in den Geschichten verlieren könnte. Besonders, da sich im Reich der Feen ein Krieg zusammenbraut…





(5 von 5 Sternen)

Fertig gestaltete Kalender bieten eine einfache Lösung, seine Termine zu planen, sind aber nur wenig individuell, absolut unflexibel und auf keinen Fall kreativ. Da hilft nur, selbst zum Stift zu greifen und einen Planer ganz nach den eigenen Bedürfnissen anzulegen. "Journaling" heißt diese sensationelle Methode: Damit hat man nicht nur alle Termine und To-dos im Blick, sondern hält auch Gedanken und Ideen fest. So werden aus Tagträumen und guten Vorsätzen ganz einfach konkrete Ziele, die man Schritt für Schritt in die Tat umsetzt - sei es eine gesündere Ernährung, die Karriereplanung oder das große und kleine Glück zu finden. Dieses Buch zeigt mit inspirierenden Bildern, wie man das zauberhafte Journal aufsetzt und seinen eigenen Stil findet, welche Themenseiten interessant sind und welche Gestaltungsmöglichkeiten einen wunderschönen, persönlichen Begleiter entstehen lassen.


Wie gesagt, diesen Monat war es nicht so berauschend, aber ich hatte wahrscheinlich genau das Problem, dass ich nach "Wie die Stille unter Wasser" mal wieder nicht in andere Geschichten richtig abtauchen konnte, das ärgert mich immer ein wenig, aber naja. Wenigstens ein weiteres Buch für meine #18für2018-Challenge, und auch die Edelstein-Challenge habe ich ein wenig abdecken können ^^
Die Bücher für April stehen noch nicht ganz fest, aber ich hab heute Nacht noch "Die Legende der vier Königreiche - Vereint" angefangen und ich mag auf jeden Fall dann noch mit "Palace of Glass" anfangen :)

Wie sieht euer Rückblick auf den März aus? Ich werde gleich mal eine Runde stöbern gehen ^^

eure

Donnerstag, 29. März 2018

"Gestalte dein Journal mit der Bullet-Methode" von Jasmin Arensmeier


Seitenzahl: 192 Seiten

Verlag: Südwest Verlag

Sprache: Deutsch

Erscheinungsdatum: 05.03.2018

ISBN: 978-3517096841









Kurzbeschreibung:

Fertig gestaltete Kalender bieten eine einfache Lösung, seine Termine zu planen, sind aber nur wenig individuell, absolut unflexibel und auf keinen Fall kreativ. Da hilft nur, selbst zum Stift zu greifen und einen Planer ganz nach den eigenen Bedürfnissen anzulegen. "Journaling" heißt diese sensationelle Methode: Damit hat man nicht nur alle Termine und To-dos im Blick, sondern hält auch Gedanken und Ideen fest. So werden aus Tagträumen und guten Vorsätzen ganz einfach konkrete Ziele, die man Schritt für Schritt in die Tat umsetzt - sei es eine gesündere Ernährung, die Karriereplanung oder das große und kleine Glück zu finden. Dieses Buch zeigt mit inspirierenden Bildern, wie man das zauberhafte Journal aufsetzt und seinen eigenen Stil findet, welche Themenseiten interessant sind und welche Gestaltungsmöglichkeiten einen wunderschönen, persönlichen Begleiter entstehen lassen.

Meine Meinung:

Durch andere Blogger auf Twitter habe ich immer wieder Bullet Journals gesehen und darüber gelesen und ich wollte die ganze Zeit schon mir selbst eines zulegen, doch wusste ich nicht wie. Deswegen war es für mich sehr gut, dass im Südwest-Verlag das Buch "Gestalte dein Journal mit der Bullet-Methode" von Jasmin Arensmeier erschienen ist.

Auf 192 Seiten erfährt man alles rund um das Bullet Journal, was genau es eigentlich ist, welche Materialien sich dafür eignen, wie man am besten startet und auch Vorschläge zur Gestaltung und Inspiration. Ich als Neuling im Journaling fand alles sehr hilfreich, gut beschrieben und bildlich veranschaulicht.
Super sind auch die bunthinterlegten Boxen für Tipps, die den Text immer wieder kurz unterbrechen, das gibt ein wenig Abwechslung und bringt wirklich wichtige Hinweise und Informationen, die sofort zu finden sind.

Am hilfreichsten für mich als Neuling natürlich der Blick in ein Journal: ob nun Monatsübersicht oder die tägliche Planung, wie kann ich Wichtiges hervorheben und wie kann ich mein Journal so gestalten, damit ich alles direkt wiederfinde. In diesem Teil gibt es allerhand Tipps und vor allem auch Bilder, die die Gestaltung sehr gut zeigen.

Auf den letzten Seiten gibt es allerhand Inspiration: 99 Vörschläge für Listen, mit denen man sein Journal füllen kann, Do-it-Yourself-Projekte und auch Vorlagen für die Gestaltung der Listen. Ich habe mein Journal da sehr gut für mich anpassen können und habe auch einige Vorschläge für Listen mit herausgenommen, zum Beispiel der simple Vorschlag für ein Monatsdeckblatt oder einfach auch nur eine Lieblings-Playlist, Schlaftracker und Mood-Tracker.

Das Buch hat mich ebenfalls dazu animiert, mich wieder mit Pinterest auseinanderzusetzen und ich habe so viel gefunden, dass ich gar nicht mehr aufhören konnte und auch gerne alles umsetzen mag - wofür ich allerdings erst einmal ein wenig Übung im Journaling bekommen möchte.

Ich kann "Gestalte dein Journal mit der Bullet-Methode" wirklich empfehlen - sowohl für Neulinge als auch für den ein oder anderen Erfahrenen im Journaling. Einfach erklärt, schöne Umsetzung und genug Inspiration für alle.

Vielen Dank an den Südwest Verlag und dem Bloggerportal  für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplar!

Montag, 26. März 2018

#Montagsfrage [26.03.2017] von Buchfresserchen


Neue Woche, neue Montagsfrage :D Die Fragen der Aktion von Buchfresserchen sind wirklich interessant und auch die heutige kann ich wirklich gut beantworten ^^

Wenn du schon mal daran gedacht hast ein Buch zu schreiben, welches Genre wäre es?

Ich hab schon öfters darüber nachgedacht, ein Buch zu schreiben. Schon vor etwa 10 Jahren hatte ich richtig Lust, allein dadurch, dass ich ja auch Fanfiction schreibe, wollte ich gerne auch etwas eigenes haben. Damals war es Fantasy und dadurch, dass ich so Fairies mochte, ging es auch in die Richtung. Ich glaube, die ersten fünf Kapitel hab ich auch noch irgendwo handschriftlich :)
Heute wäre es wohl auch Fantasy, oder einfach nur ganz normal Young Adult. Ich hatte mir ja zum NaNoWriMo letztes Jahr überlegt, ob ich eine Idee anfangen soll und dieses Jahr habe ich, glaube ich, auch die richtige Motivation dazu ^^ Mal sehen, wie es die nächsten Monate wird und ob ich den Plot auch schon schreiben kann... :)

Wie schaut's bei euch aus? Welches Genre hätte euer Buch?

eure
    

"Mein kreatives Ausmalkochbuch" von Adrainna Adarme


Originaltitel: A Cozy Colouring Cookbook

Seitenzahl: 96 Seiten

Verlag: Südwest Verlag

Sprache: Deutsch

Erscheinungsdatum: 21.08.2017

ISBN: 978-3517096278







Kurzbeschreibung:

Mit diesem Kochbuch entspannt man beim Ausmalen und Genießen. Ob Avocadotoast, Rhabarberkuchen oder Donuts mit Streuseln - diese einfachen Wohlfühlrezepte sind nicht nur lecker, sondern auch farbenfroh. Die inspirierenden Ausmalmotive der Gerichte können kreativ gestaltet werden. Die Erdbeeren werden rot oder lila, die Avocados grün oder blau und der Hund Amelia bekommt pinkes Fell. So wird dieses Buch auch zum perfekten Geschenk: kunterbunt, lebendig und individuell.

Meine Meinung:

Ich bin ja wirklich ein kleiner Fan von Ausmalbüchern. Ich bin gerne kreativ und diese Bücher machen es mir sehr einfach, ebenfalls nehme ich mir so auch ein wenig Zeit für mich.

Als ich beim Bloggerportal von Randomhouse "Mein kreatives Ausmalkochbuch" von Adrianna Adarme gesehen habe, musste ich es unbedingt als Rezensionsexemplar anfragen und war schon beim ersten Anschauen wirklich begeistert.

Die Rezepte sind sehr vielfältig und abwechslungsreich, von Äpfeln über Hibiskusblüten zu Rhabarber, von Dressings zu Waffeln - ich glaube, in diesem Buch findet sich für jeden Geschmack etwas. Das Besondere dieses Kochbuches sieht man dann auf den Seiten der Rezepte: Zutaten und fertige Mahlzeiten sind zum Ausmalen bereit und man kann hier seiner Fantasie sehr gut freien Lauf lassen, denn wer sagt, dass man die Zutaten auch in den richtigen Farben ausmalen muss?

Natürlich habe ich auch einige Rezepte aus dem Buch gekocht und ich kann sagen, dass sie wirklich leicht verständlich sind und somit auch gut nachzukochen sind. Ich glaube, mein Favorit aus den Rezepten ist der Bananen-Split mit salziger Buttertoffee-Sauce - ich mag sowas unheimlich gerne.

"Mein kreatives Ausmalbuch" von Adrianne Adarme ist ein wirklich gelungenes Kreativ-Buch. Ansprechende und nicht alltägliche Rezepte gepaart mit passenden Ausmalbildern bringen Spaß und Entspannung. Für mich eine Empfehlung für alle, die gerne kochen und ausmalen.