Sonntag, 11. Oktober 2015

Weekly Me #003 - Rezensionen




Und wieder ist Sonntag. Heute allerdings mal ein recht schöner Sonntag, so vom Wetter her. Mal sehen, ob ich mich nachher aufraffen kann und noch eine Runde spazieren gehe. Sowas mag ich nämlich eigentlich recht gern, nur die Motivation fehlt da zu oft.

Ich überlege mir die Woche eigentlich immer, über was ich sonntags reden kann. (Übrigens sind Vorschläge sehr gerne gesehen :D Ich freu mich da wirlich drüber ^^) Ich bin ja noch nicht so lange Blogger, aber mir fallen da gewisse Sachen auch immer wieder auf. Deswegen schreib ich heute ein wenig über Rezensionen, hauptsächlich natürlich über meine eigenen Rezensionen, aber auch, was mir bei anderen ab und an dann auffällt.

Als ich mich dazu entschieden habe, Buch-Blogger zu werden, habe ich natürlich erst geschaut, ob ich mich an Rezensionen traue. Normalerweise sollte es ja keine Probleme geben, seine Meinung über etwas zu schreiben, allerdings kommt es dann doch, wie bei vielem anderen, eben auch hauptsächlich um die angemessene Wortwahl an. Niemand mag durchgehend beleidigendes über etwas lesen. Kritik zu äußern ist ja die eine Sache, aber dann in einem angemessenen Ton. Das war etwas, was ich mir vorgenommen habe, denn ich bin eh niemand, der sich über irgendwas, selbst mit nem Grund, einfach auslässt. Gerade fremde Werke, ob Buch, Bild oder ähnliches, sollten mit Respekt behandelt werden. Natürlich kann man jetzt sagen, dass es ja meine Rezension ist und ich darin ja schreiben kann, wie es mir gerade passt, aber.. Nein.
Ich bin also auf verschiedenen Seiten gewesen, um generell etwas über Rezensionen zu lesen, ich habe bei anderen Blogs reingeschaut, wie diese ihre Rezensionen verfassen, usw.. bis ich mich an meine erste eigene Rezension gesetzt hab.. Und ich kann euch sagen, ich habe mir so schwer getan, man glaubt ja eigentlich gar nicht, dass es so schwer ist, seine Meinung über ein Buch zu verfassen, gerade wenn diese wirklich positiv ist, aber doch, ich hab mir schwer getan. Ich wollte so viel sagen, aber wollte auch nicht übertreiben, denn meiner Meinung nach muss eine Rezension nicht lang sein. Solange sie aussagekräftig geschrieben ist, die guten wie auch die schlechten Seiten des Buches hervorhebt und mir sagt, ob es zu empfehlen ist, reicht mir das meist schon aus. Demnach wollte ich auch meine Rezensionen dann schreiben. Nur wie anfangen?

Also wieder bissl rumgelesen, wie andere ihre Rezensionen aufbauen, auf was sie achten, was sie ansprechen. Und habe dann angefangen, erst einmal meine Meinung zum Buch einfach runterzuschreiben, völlig unstrukturiert und durcheinander, so wie es mir gerade eingefallen ist. Danach las ich alles noch einmal durch, tauschte Sätze aus, so dass alles ein wenig strukturierte und geordneter stand und sich auch logisch durchlesen ließ,bevor ich den Inhalt sehr gekürzt in meinen eigenen Worten wiedergab. Das ist ein Punkt, den viele in Frage stellen und ich bin der Meinung, dass man das schon machen sollte. Sicher, wenn jemand Interesse an einem Buch hat, kennt er vielleicht schon die Kurzbeschreibung, wenn nicht, steht sie bei den meisten Rezensionen über der eigenen Meinung. Aber dennoch hilft es mir zum Beispiel ziemlich, nochmal in eigenen Worten zu lesen, um was sich das Buch handelt. Aber das kann ja jeder machen, wie er mag :)
Damit ging es dann zum Ende mit meinem Fazit zum Buch. Punkt. Ich glaub, das war so meine erste Rezension, ich hab noch nicht alles reingepackt, was ich nun reinschreibe, aber sowas entwickelt sich mit einem selbst.

Mittlerweile geh ich ganz anders mit Rezensionen um, wenn ich sie schreibe. Ich geh selbst nochmal die Handlung in dem Buch durch und dabei hilft mir eben den Inhalt nochmal in eigenen Worten wiederzugeben. Natürlich will ich nicht die ganze Handlung aus dem Buch verraten, weswegen ich zum Beispiel nicht spoiler, sondern eher nur den groben Anfang wiedergebe und dann eher mit Fragen zur Handlung arbeite :) Gerade solche Fragen machen nämlich neugierig, zumindest ist es bei mir so :D
Natürlich schreibe ich danach immer noch sehr frei heraus, was ich über das Buch und dessen Handlung, die Charaktere und den Verlauf der Geschichte denke, mittlerweile aber direkt strukturierter. Zum Beispiel beginne ich meist (oder immer) mit den Charakteren, stelle sie vor und gebe meine Meinung zu ihnen. So lernt ein Leser der Rezension gleich ein wenig die Protagonisten kennen und kann sich ein kleines Bild von ihnen machen. Oft geht da schon viel Handlung mit rein, sodass ich sie nicht noch einmal einzeln erzählen muss, ob mir was gefallen hat oder nicht. Ansonsten ist das der nächste Punkt, der von mir abgearbeitet wird. Dazu zählt auch der Verlauf der Geschichte, wie ich sie fande, ob ich eine Richtung erkannt habe, in die man geschickt wurde usw. Die Länge eines solchen Textes hängt davon ab, ob ich viel zu sagen hab, aber bisher hat sich das eigentlich immer gut gehalten ^^
Zum Schluß geht's dann an den Schreibstil der Autoren, bisher kann ich mich wirklich nicht beklagen, denn ich habe seit ich Rezensionen schreibe nur Bücher gelesen, deren Autoren einen wirklich angenehmen Schreibstil haben. Ich Lucky One *lach*
Als Ende meiner Rezension schreibe ich mein Fazit in ein zwei Sätzen, mit oder ohne Leseempfehlung. Ich habe am Anfang immer überlegt, ob ich wirklich noch mal alles zusammenfassen sollte, aber wer Interesse an meiner Rezension hat, braucht am Ende nicht noch einmal alles aufgetischt bekommen. Deswegen reichen eigentlich wirklich nur diese zwei Sätze :)

Was mir beim Rezensionen schreiben sehr hilft: andere Rezensionen. Ich lese mir sehr gerne die Rezensionen von anderen Bloggern durch, einfach um zu sehen, wie sie das Buch empfanden, ob ich mich bei ihren Rezensionen wiederfinden kann. Und auch, um zu sehen, wie sie ihre Rezensionen strukturieren. Mir hat es geholfen, denn ich kann nun, nach knapp 2 Monaten, in denen mein Blog nun läuft, viel freier schreiben.

Fertige Rezensionen werden oft direkt hochgeladen, wobei es da halt wirklich drauf ankommt, für welches Buch ich gerade die Rezension fertig geschrieben habe. Auf meinem Blog zum Beispiel sind noch nicht alle aktuellen zu finden, das liegt daran, dass ich viel früher schon Rezensionen auf lovelybooks hochgeladen habe, mein Blog aber erst später startete, demnach lade ich noch die restlichen immer wieder hoch, wenn ich gerade nichts Neues hochladen kann. Meine Rezensionen finden sich oft auch viel eher auf lovelybooks und goodreads wieder, weil ich im Moment meinen Blog auch noch nicht zuspammen mag. Ich denke, eine Rezension pro Tag ist da eigentlich noch normal, aber bei mir sowieso noch zu selten, eher sind es mal zwei in der Woche ;) Ich hab da auch noch keine Regelmäßigkeit, mal schauen, ob sie sich finden lässt ^^

So viel zu meinen Rezensionen. Ich hab da auch noch ein anderes Thema im Allgemeinen zu Rezensionen, aber mal schauen, wie sich das so einbauen lässt :)
Wie schaut es denn bei euch aus? Wie schreibt ihr eure Rezensionen? Folgt ihr einem bestimmten Schema bei jeder oder schreibt ihr einfach alles runter? Und schreibt ihr zu jedem Buch, dass ihr lest eine Rezension oder nur zu bestimmten?

Wir lesen uns nächsten Sonntag wieder bei Weekly Me :)
Ich wünsche euch noch einen schönen Rest-Sonntag :)

Eure kohoho

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen