Donnerstag, 17. August 2017

"Das Glück und wir dazwischen" von Taylor Jenkins Reid

Bildquelle: amazon.de

Originaltitel: Maybe in another Life

Seitenzahl: 400 Seiten

Verlag: Diana Verlag

Sprache: Deutsch

Erscheinungsdatum: 26.06.2017

ISBN: 978-3453291775








Kurzbeschreibung:

Was wäre wenn? Hannah trifft in einer Bar ihre Jugendliebe wieder. Was, wenn sie die Nacht mit Ethan verbringen würde? Ist er derjenige, nach dem sie sich schon immer sehnt? Oder sollte Hannahs Leben eigentlich ganz anders aussehen: mit Henry an ihrer Seite, der ihr nach einem schweren Unfall zeigt, was wirklich wichtig ist? Hannah befindet sich plötzlich gleichzeitig in zwei unterschiedlichen Leben – aber wo wartet ihr Happy End? (amazon.de)

Meine Meinung:

Mit einem doch recht unscheinbaren, aber dennoch ansprechendem Cover wurde ich aufmerksam auf "Das Glück und wir dazwischen" von Taylor Jenkins Reid. Im Moment lese ich irgendwie ziemlich viele Liebesromane, ich brauche im Moment doch einfach immer wieder was für's Herz und nicht so viel Action :) Und der Inhalt liest sich auf jeden Fall auch sehr interessant, weswegen ich meine Nase nicht aus diesem Buch heraus halten konnte.

Mit einem lockeren und leichten Schreibstil lockte die Autorin mich in das Leben von Hannah und ich begleitete sie gerne, denn Hannah war ein wirklich sympathischer Charakter.
Aber wirklich ansprechend fand ich die Gestaltung des Romans. Denn mit Hannah erlebt man als Leser nicht den normalen Verlauf einer Geschichte, sondern eben auch eine andere Möglichkeit, die mit einer Entscheidung voran ging. Das war wirklich mal etwas anderes und sehr erfrischend und interessant zu lesen. Natürlich ist es auch am Anfang verwirrend, aber ich hab mich schnell zurecht gefunden mit dieser Art des Verlaufs.
Einzig das Ende des Buches war ein wenig unspektakulär aber dennoch zufriedenstellend.

Ein wirklich erfrischender Roman mit interessanter Handlung, wirklich zu empfehlen.

Dienstag, 15. August 2017

[Gewinnspiel] Happy Birthday :D



Happy Birthday to me XD

Vor zwei Jahren hab ich meinen ersten Post hier verfasst, unglaublich :) Damals hätte ich nie gedacht, dass ich doch so viel Spaß hier haben werde - aber auch die Arbeit hier dran hatte ich damals doch bissl unterschätzt ^^ Aber dennoch, zwei Jahre gibt es diesen Blog nun schon, mit allen Höhen und Tiefen, mit lieber Unterstützung und hach :)
Danke für mittlerweile 50 Follower hier auf Blogger und auch die 32 Likes bei Facebook :) Ich mach mir ja eigentlich nichts aus den Zahlen, aber es macht mich dennoch stolz, dass es doch so viele gibt, die meine Beiträge verfolgen, vielen Dank dafür :)
Und weil ich mich mal wirklich bedanken mag, auch physisch :), gibts ein kleines Gewinnspiel / Verlosung für euch :D

Und zwar hab ich drei kleine Pakete zusammengestellt mit je einem Buch (Achtung: alle sind gebraucht!), Sticky Notes/Bookmarks und einem kleinen Notizblock.



Paket 1 - Buch "Über uns der Himmel" von Kristin Harmel
Paket 2 - Buch "Ein Moment fürs Leben" von Cecilia Ahern
Paket 3 - Buch "Frostkuss" von Jennifer Estep

Wie ihr teilnehmen könnt?
- Schreibt einen Kommentar für welches Paket ihr euch entscheidet, natürlich könnt ihr auch für alle drei in den Lostopf :) (geht auch über Facebook ^^)
- Hinterlasst mir eure Email-Adresse, damit ich euch im Gewinnfall benachrichtigen kann

Über ein Follow hier auf Blogger oder ein Like auf meiner Facebook-Seite freue ich mich, ist aber nicht ausschlaggebend für die Verlosung. :D


Allgemeine Teilnahmebedingungen
1. Der Teilnehmer muss über 18 Jahre sein oder eine Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten vorzuweisen haben.
2. Teilnahmeschluss ist Sonntag, der 27. August 2017 um 23:59 Uhr.
3. Eine Barauszahlung des Gewinns ist ausgeschlossen.
4. Der Versand erfolgt nur innerhalb Deutschlands, Österreichs und der Schweiz.
5. Die Daten der Teilnehmer werden nicht gespeichert und lediglich zur Gewinnermittlung benutzt. Die Adresse des Gewinners wird nach Versand umgehend gelöscht.
6. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Für Gewinne, die auf dem Postweg verloren gehen wird keine Haftung übernommen.


Viel Glück euch allen :)
eure

Montag, 14. August 2017

"Französisch backen" von Aurélie Bastian


Seitenzahl: 176 Seiten
Verlag: Südwest Verlag
Sprache: Deutsch
Erscheinungsdatum: 20.03.2017
ISBN: 978-3517095332

Kurzbeschreibung:

Für typisch französisches Gebäck muss man acht Stunden in der Küche stehen? Nicht mit dem neuen Backbuch von Aurélie Bastian! Sie erklärt, wie man mit wenig Aufwand und nur wenigen Zutaten authentische und köstliche Klassiker zaubert. Brioche, Croissant und Baguette werden ebenso leicht verständlich erklärt wie Kuchen, Torten und Kleingebäck, zum Beispiel Madeleines und Frangipane (Marzipancreme). Außerdem gibt es ein Kapitel mit Tipps, Tricks und typischen Backproblemen wie "Warum fallen meine Windbeutel immer zusammen?" oder "Wie gelingt mir ein hauchdünner Crêpe?". Fanzösisch backen war noch nie so einfach!

Meine Meinung:

Mit Gebäck und Kuchen kann man mich immer überzeugen, also keine Frage, dass ich auch mal ein Backbuch zur Rezension anfrage :) So landete auch "Französisch backen" von Aurelie Bastian aus dem südwest Verlag bei mir.
Allein schon das Cover lacht mich total an, leckere Croissants und bunte Macarons machen auf jeden Fall sehr neugierig auf den Inhalt und die Rezepte.

Mit einem sehr lieben und lockerem Vorwort erklärt die Autorin ihre Absicht mit dem Backbuch und ich konnte es wirklich kaum erwarten, die Rezepte zu lesen (ja, ich lese sie tatsächlich auch ohne dass ich sie direkt anwede ;D) und zu planen, was ich daraus backen könnte.
Sehr gut gefallen mir auch die "Tipps & Tricks" der Autorin, denn hier werden einige Fragen beantwortet und ich hab da wirklich nützliche Informationen bekommen.

Und dann die Rezepte, ich krieg jetzt schon wieder große Augen beim durchblättern und würde mich am liebsten in die Küche stürzen und wieder loslegen :) Ich mag es, dass die Rezepte nach der Tageszeit unterteilt sind, so findet man schnell etwas für ein Frühstück oder doch etwas für die Kaffeezeit.
Zu jedem Rezept gibt es immer das passende Bild, schön in Szene gesetzt. Gerade auf den letzten Seiten sind leckere Kuchen für besondere Anlässe und die sehen auf den Fotos einfach sehr lecker aus. Auch sind die Rezepte gut strukturiert und gar nicht kompliziert beschrieben und bieten manchmal auch Varianten zu Änderung an. Manche Rezepte haben auch zu den jeweiligen Schritten schöne Bilderläuterungen. Wir daheim haben zum Beispiel sehr schnell die Schokoladencroissant von Seite 22/23 nachgebacken, wir haben davor noch nie Croissants bzw den Teig dafür selber gemacht, aber mit dem Rezept von Aurelie Bastian empfand ich es überhaupt nicht als schwierig und die Bilderklärung hat auch super geholfen (und lecker waren sie auch!)

Ich bin wirklich begeistert von dem Buch (meine Verlobte übrigens auch ^^ sie nimmt es mir schon immer direkt aus der Hand, wenn wir etwas planen ^^), viele leckere Rezepte und ansprechende Bilder machen das Buch wirklich wunderbar auch nur mal zum Durchblättern, aber ich bezweifel, dass man es einfach wieder zurück legt, ohne etwas daraus ausprobieren zu wollen. Mich hat das Buch und auch die Autorin richtig überzeugt und ich werde mir auch die anderen Bücher der Autorin mal ansehen.

(Großes Danke an den Südwest-Verlag und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!)

Sonntag, 13. August 2017

#WortZumSonntag [13.08.2017]


Heute gibt es mal etwas, was ich eben entdeckt habe. Und zwar gibt es bei Gedanken-Vielfalt immer das Wort zum Sonntag zu einem bestimmten Thema. Leider wird die Aktion aufgrund der geringen Teilnahme geschlossen, aber hey, das Thema heute mache ich mit, denn es betrifft mich :)

Homosexualität

Obwohl es mittlerweile (ich meine, hallo, wir leben in 2017) eigentlich keine Frage mehr sein sollte, wie man zu genau diesem Thema steht, ist es dennoch immer wieder viel diskutiert. Und ja, vielleicht fragen sich nun einige neuere Leser, in wie weit ich damit zu tun habe. Eigentlich wird das jetzt wahrscheinlich doch ein wenig privat, aber ich bin da doch auch ziemlich offen ^^

Falls es noch nicht bekannt war: ich bin seit nun mehr als neun Jahren in einer Beziehung - wir sind mittlerweile auch verlobt - mit einer Frau. Es wären wahrscheinlich schon mehr als 12 Jahre, aber wenn man zu Anfang einer Beziehung um die 800km entfernt voneinander wohnt, sich nur in den Ferien für vielleicht eine Woche sehen kann, dann klappt das leider nicht immer so ;) aber wir haben 2008 wieder zusammen gefunden und sind seit damals nicht mehr auseinander zu bekommen. 

Klar, am Anfang war das seltsam. Ich weiß noch, wie meine Freundin (ja, ich sag es immer noch, statt Verlobte >w<) das erste Mal bei mir daheim zu Besuch war, meine Familie wusste nicht, dass wir zusammen waren und meine Momma hatte erst zum Ende hin gefragt, ob wir ein Paar wären und ob ich nun lesbisch sei.
Allerdings definiere ich mich nicht über ein Wort. Ja, ich liebe eine Frau, aber ich würde mich nicht als lesbisch bezeichnen. Ich hatte auch andere Beziehungen, zu Frauen, zu Männern, was mich wohl bisexuell macht. Aber ich mein, das ist nur ein Wort und sollte kein Grund sein, jemanden zu mögen oder nicht. Mir geht es im Endeffekt um die Person und den Charakter dieser. Ich verliebe mich in die Art und nicht in das Geschlecht. 

Ich finde es schade, dass im 21. Jahrhundert immer noch sehr in Schubladen gedacht wird. Dass niemand zu dem stehen kann, was er ist oder was er sein möchte, oder denjenigen zu lieben ohne gleich dumme Blicke oder herablassende Kommentare zu ernten. Niemand hat das Recht, mich zu be- oder verurteilen, vor allem, wenn man mich nicht kennt. Ich finde es schade, dass ich mich erklären muss. Denn nein, nur weil ich mit einer Frau zusammen bin, habe ich nicht gleich Interesse an jeder Frau, die mir über den Weg läuft (ich meine, ist ja auch nicht bei anderen so, oder?). Ich liebe meine Freundin (..Verlobte..ja... xDD) und mei, ja, sie hat dasselbe Geschlecht wie ich, und? Wäre sie ein Baum, würde ich sie auch lieben ;)

Meine Familie und auch mein damaliger Freundeskreis hat es sehr gut aufgenommen. Meine Momma erzählt mittlerweile immer, dass sie zwei Schwiegersöhne und eine Schwiegertochter hat, natürlich wird dann nachgefragt, wie das gehen soll, wo sie doch drei Töchter hat. aber sie erklärt es dann immer sehr stolz XD Auch in meinem Umfeld bin ich nie auf Ablehnung gestoßen, meist sind alle immer neugierig und fragen einen dann aus, das ist für die meisten dann auch viel unangenehmer als für mich :) 
Und ja, ich hatte auch im Freundeskreis selbst einige, die homosexuell waren. Sie waren genauso wie jeder andere. (Eigentlich schade, dass ich gerade zu meinen Schulfreunden keinen Kontakt habe, aber sowas passiert leider >w<)

Ich denke, wer sich durch Homosexuelle belästigt fühlt und das als eine Krankheit ansieht, lebt im falschen Jahrhundert. Sorry, aber da finde ich andere Arten doch ein bissl schlimmer.. 

So, mein Wort zum Sonntag :) 
Falls jemand Fragen hat, neugierig ist, kein Thema, fragt ^^ Wie gesagt, bei sowas bin ich eigentlich offen, weil ich mich nicht von irgendjemanden einschränken lasse oder mir sagen lasse, wen und was ich zu lieben habe. 
Habt noch einen schönen Sonntag, diesmal kommt ja auch die Sonne raus :)


Dienstag, 8. August 2017

"Kopf aus, Herz an" von Jo Watson


Originaltitel: Burning Moon

Seitenzahl: 320 Seiten

Verlag: LYX

Sprache: Deutsch

Erscheinungsdatum: 28.06.2017

ISBN: 978-3736304215







Kurzbeschreibung:

Lillys schlimmster Albtraum wird wahr, als ihr Verlobter sie vor dem Traualtar stehen lässt. Doch anstatt den Kopf in den Sand zu stecken, beschließt sie, die Hochzeitsreise nach Thailand trotzdem anzutreten - und zwar allein. Noch im Flugzeug lernt sie den attraktiven Damien kennen, der mit seinen Tattoos und der spontanen Art eigentlich genau die Art Mann ist, um die Lilly sonst einen großen Bogen machen würde. Doch jetzt, wo es nichts gibt, was sie zurückhält, lässt sie es zu, dass er sie auf eine Reise entführt - eine Reise, die ihr zeigt, was es bedeutet, auf sein Herz und nicht auf seinen Kopf zu hören

Meine Meinung:

Mit einem sehr wunderschönem Cover hat mich "Kopf aus, Herz an" von Jo Watson direkt angesprochen und auch die Kurzbeschreibung versprach etwas Romantisches. Und enttäuscht wurde ich nicht, denn diese Geschichte ist romantisch und witzig und genau richtig für den Sommer.

Mit einem sehr ansprechenden und leichten Schreibstil hat mich die Autorin direkt gefesselt und mit Lilly mitreisen lassen. Die Emotionen der Charakter sind spürbar gewesen und ich litt und hoffte regelrecht mit jedem mit. Auch die Szenerie war super bildlich beschrieben und ich hab mich fast direkt in Thailand gefühlt.
Die Charaktere haben auf ihre Art sehr herausgestochen, sei es Lilly, die sich als Perfektionistin und durchgeplant sieht, oder Damien, der sehr gut das Gegenteil von Lilly ist.

"Kopf aus, Herz an" hat mir auf jeden Fall sehr gute Lesemomente geschenkt, denn der Humor der Geschichte und der Charaktere ist wirklich ansprechend und hat die Handlung wirklich gut voran gebracht. Lediglich zum Ende hin gab es einen Punkt, der die Geschichte für mich ein wenig kaputt gemacht hat, aber das ist persönlicher Geschmack und mag bei anderen ganz anders ausschauen. Ansonsten war es für mich ein typisches Romantik-Buch, mit viel Gefühl und Herz und zwei sympathischen Charakteren.

Montag, 7. August 2017

"Mit jedem Wort von dir" von Claire Contreras


Originaltitel: Paper Hearts

Seitenzahl: 416 Seiten

Verlag: MIRA Taschenbuch

Sprache: Deutsch

Erscheinungsdatum: 07.08.2017

ISBN: 978-3956496998







Kurzbeschreibung:

Er hatte sie verloren. Nein, wenn er ehrlich war, war das nicht ganz richtig. Er hatte sie weggeworfen. Mia war Jensens beste Freundin gewesen und er hatte ihr das Herz gebrochen, weil er zu feige gewesen war. Jetzt ist Mia wieder in sein Leben getreten. Gemeinsam müssen sie an einem Projekt arbeiten und all seine Gefühle von damals sind zurück. Doch dieses Mal will er alles anders machen. Dieses Mal wird er sie nicht einfach wieder gehen lassen …

Meine Meinung:

Wow, einfach nur wow.
Obwohl ich ja doch eher Leser von Fantasy bin und auch sehr viel in Richtung Jugendbücher schweife, hat mich folgendes Buch richtig umgehauen: "Mit jedem Wort von dir" von Claire Contreras.
Ich bin mit keinen Erwartungen an das Buch heran gegangen, denn bei Liebesgeschichten weiß ich oft nicht, was ich für Erwartungen haben kann. Aber die Kurzbeschreibung versprach genau das, was ich mag: zweite Chancen für die Liebe mit Situationen, die einem das Herz zereissen. Ich brauche das manchmal und "Mit jedem Wort von dir" hat genau all das.

Mia war für mich eine großartige Protagonistin, ein starker Charakter, und mit ihr konnte ich dieses Buch super erleben. Ich fühlte mich immer dabei und ihre Art war für mich absolut greifbar und real. Aber auch Jensen war ein sympathischer Charakter, den ich durch die Beschreibungen von Mia und durch seine eigenen Einspieler in Form von Kolumnen sehr gut kennenlernen konnte.

Der Schreibstil von Claire Contreras hat mich völlig überzeugt. Mit einer Leichtigkeit und sehr lockeren Worten bin ich förmlich durch das Buch gerannt und war vom ersten Wort direkt in der Geschichte. Die Settings konnte ich mir gut bildlich vorstellen und ich konnte das Buch selten aus der Hand legen.

Eine wirklich emotionale Geschichte, die den Leser mitreißt und jedes Gefühl miterleben lässt. Von mir gibts eine klare Empfehlung: wer auf Herzschmerz und auch süße Liebeserklärungen steht, kann mit "Mit jedem Wort von dir" von Claire Contreras überhaupt nichts falsch machen.

Donnerstag, 3. August 2017

"Stell dir vor, dass ich dich liebe" von Jennifer Niven


Originaltitel: Holding Up the Universe

Seitenzahl: 464 Seiten

Verlag: FISCHER Sauerländer

Sprache: Deutsch

Erscheinungsdatum: 22.06.2017

ISBN: 978-3737355100







Kurzbeschreibung:

Jack ist der Coolste, der Schönste, von allen geliebt und begehrt. Doch er hat ein Geheimnis: Er ist gesichtsblind. Auf Partys fällt es ihm schwer, seine Freundin unter all den anderen Frauen zu erkennen. Für ihn sieht ein Gesicht wie das andere aus. Dass er schon mal einer vollkommen Fremden ein »Hey Baby« ins Ohr raunt, halten alle für Coolness. Doch Jacks ganzes Leben besteht aus Strategien und Lügen, um sein Problem zu vertuschen: Immer cool bleiben, auch wenn er mal die Falsche küsst. Jedes Fettnäpfchen eine Showbühne! Und dann kommt Libby, die in den Augen vieler so unperfekt ist, wie man nur sein kann. Denn Libby ist übergewichtig. Keine Strategie der Welt kann das vertuschen. Libby ist die Einzige, die erkennt, was hinter Jacks ewigem Lächeln steckt. Bei ihr kann Jack zum ersten Mal einfach er selbst sein. Aber hat einer wie Jack den Mut, zu einer wie Libby zu stehen?

Meine Meinung:

Ein Klappentext, der mich sofort angesprochen hat: "Stell dir vor, dass ich dich liebe" von Jennifer Niven musste ich lesen und ich hatte Glück und gewann das Buch beim FISCHER Leseclub.

Zuerst mag ich sagen, dass ich das Cover ein wenig speziell finde. Ich bin mir nicht sicher, was es genau mit der Story im Buch zu tun hat, da fehlt mir jeglicher Zusammenhang und auch das pink ist sehr knallig, sticht ins Auge und hat meiner Meinung nach überhaupt nichts mit dem Buch zu tun (ja es gibt Cover, die ebenfalls keinen Zusammenhang haben, aber das war dann schon etwas extrem..)

Zum Buch und der Story selbst kann ich nur sagen, dass ich die ganze Zeit beim durchlesen wirklich begeistert von der Geschichte war. Die Charaktere waren mir auf ihre Art direkt sympathisch, gerade mit Libby konnte ich mich ziemlich gut identifizieren und war immer wieder beeindruckt von ihrem Verhalten. Auch die ungewöhnliche Freundschaft und Liebe zwischen Libby und Jack hat mich immer wieder berührt und auch verzweifeln lassen.

Zum Ende hin wurde das Buch leider ein wenig schwächer, denn gerade die Beziehung zwischen den beiden Charakteren wurde sehr klischeehaft, verständlich für ein Jugendbuch, aber dennoch macht es den Verlauf selbst dann doch ein wenig kaputt. Aber nichtsdestotrotz ist dieses Buch und diese Geschichte wunderbar, voller Zitate, die ich am liebsten alle raus schreiben mag, und sehr schnell durchgelesen.

Wer als Leser sich für Teenager-Liebe und ungewöhnliche, vielleicht sogar außergewöhnliche, Charakter begeistern kann, liegt mit diesem Buch wirklich nicht falsch. Ich finde es trotz einem schwachen Ende ziemlich ausdrucksstark und kann es nur empfehlen.