Samstag, 14. Januar 2017

"Heaven - Dem Himmel so nah" von Sarah Stankewitz


Seitenzahl: 260 Seiten

Verlag: Impress

Sprache: Deutsch

Erscheinungsdatum: 25.11.2016

ISBN: 9783551300713










Kurzbeschreibung:

Angeblich kann jeder Ort ein Paradies sein, wenn man sein Herz öffnet. Doch wenn man vor kurzem seine Eltern verloren hat, wird das Leben notgedrungen zur Hölle. Die 18-jährige Hailey weiß das nur allzu gut, denn seit dem verheerenden Familienunglück scheint alle Last der Welt auf ihren Schultern zu liegen. Zumindest bis Jaden, der viel zu attraktive Neue, an ihrer Schule auftaucht und es eindeutig auf sie abgesehen hat. Und das nicht im Guten. Jaden ist anders. Er hat Geheimnisse. Und obwohl es völlig unmöglich erscheint, macht er alles in Haileys Leben noch viel schlimmer. Zumindest am Anfang…

Meine Meinung:

Wieder einmal trifft ein mysteriöser Junge in das Leben eines Mädchen und verändert dieses scheinbar total.
"Heaven - Dem Himmel so nah" von Sarah Stankewitz hat genau dieses Thema aufgegriffen. Zwar kann der Schreibstil der Autorin wieder einmal sehr schön überzeugen, dennoch konnte ich mit der Geschichte nicht wirklich warm werden.
Zum einen: Fast jede Storyline beginnt so, irgendwas passiert, ein schweres Schicksal, und plötzlich kommt jemand Neues in die Story, total mysteriös und hach. Stellenweise fühlte ich mich zurückgeworfen in Bücher, die ich vor 10 Jahren gelesen habe.. Nicht unbedingt schlecht, aber dennoch ein Gefühl von "Das erinnert mich an...". Ja, das Buch hatte es nicht sehr leicht mit mir. Natürlich ist es nicht ungewöhnlich, dass Themen sich häufen, ich bin oft bei Büchern an genau so einer Stelle und denke mir, dass es bekannt ist, allerdings hatten die Geschichten dann irgendwas anderes, was mich überzeugen oder überraschen konnte, sodass ich mich auch dann für das Buch begeisterte.
Zum anderen: Die Charaktere waren mir nicht griffig genug. Am Anfang schon, aber zum Ende hin konnte ich irgendwie nur den Kopf schütteln bei manchen Szenen. Außerdem hatte ich das Gefühl, man wird nur ungemein mit Erklärungen hingehalten, dass ich schon ganz ungeduldig wurde und mich zusammenreißen musste, um nicht weiter zu blättern.

Ich möchte hier ganz klar sagen, dass es meine Meinung ist, meine Gefühle beim Lesen und auch im Nachhinein beim drüber nachdenken, mir ging es so und ich will keineswegs die Geschichte schlecht reden, wenn sie andere begeistert hat (zumindest sah man es an den Bewertungen des Buches). Mag auch sein, dass Band zwei überzeugender ist, aber "Heaven - Dem Himmel so nah" war für mich eben nicht überzeugend, obwohl ich eigentlich die Bücher von Sarah Stankewitz wirklich toll finde.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen