Dienstag, 9. Februar 2016

"Häkelenten tanzen nicht" von Jennifer Wolf und Alexandra Fuchs

Bildquelle: amazon.de

Seitenzahl: 251 Seiten

Verlag: Impress

Sprache: Deutsch

Erscheinungsdatum: 08.01.2015

ISBN: 978-3646600896











Kurzbeschreibung:

Eigentlich wollte Sam Frank schreiben. Und eigentlich wollte Alice Sam nur sagen, dass sie nicht Frank ist. Doch dann kamen die Häkelenten dazwischen. Diejenigen, die auf dem Klopapier von Sams Oma saßen. Und die Silvesternacht, in der Sam nicht ganz lesbare Neujahrsgrüße verschickte. An Alice. Die zurückschrieb. Und Sam, der antwortete. Bis sie beide nicht mehr aufhören konnten…

Meine Meinung:

Durch Zufall lernen sich Alice und Sam kennen, denn eigentlich wollte Sam Frank schreiben, doch die Nachricht ging an Alice. Doch Alice macht das neugierig und so beginnt eine Freundschaft zwischen ihnen, in die sich langsam auch größere Gefühle vermischen, doch gibt es einige Hindernisse zu überstehen und die Entfernung ihrer Wohnorte ist nicht das Größte davon..

"Häkelenten tanzen nicht" ist mal ein so ganz anderer Roman, denn hier liest man die Nachrichten, die sich Alice und Sam schreiben. Durch diese Art kommt man selbst den Charakteren viel näher, als es in einer normalen Romanform der Fall ist, hier geht es nämlich nur um die Gefühle der jeweiligen Person. Und eben auch die Missverständnisse, die entstehen können, wenn man seinem Gesprächspartner nicht gegenüber steht, sondern nur die Nachricht lesen und interpretieren kann. Manchmal war es echt frustrierend, die Streitereien der beiden zu lesen, doch ich hatte auch Verständnis für viele der Missverständnisse, einfach, weil ich es selbst auch kannte, wenn man geschriebene Worte falsch verstehen kann.

Die Charaktere sind vom ersten Augenblick sympathisch, auch wenn sich einige später zu weniger sympathischen Menschen entwickeln. Dennoch bleiben alle Personen einem gut im Gedächtnis, auch wenn man sich erst einmal erschlagen fühlt, wenn zB viel auf Facebook kommentiert wird.

Ich bin wirklich begeistert von dem Buch, das nicht nur durch die Art des Stils etwas völlig anderes ist. Auch die Lebenssituationen der beiden Protagonisten ist etwas Besonderes und hier treffen wirklich zwei Welten aufeinander. Mit typischen jugendlichen Problemen beginnt hier eine wunderbare Liebesgeschichte und ich kann das Buch wirklich nur weiterempfehlen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen