Dienstag, 26. Januar 2016

"Better Life - Ausgelöscht" von Lillith Korn

Bildquelle: amazon.de

Seitenzahl: 300 Seiten

Verlag: Drachenmond-Verlag

Sprache: Deutsch

Erscheinungsdatum: 15.12.2015

ISBN: 978-3959910880











Kurzbeschreibung:

Sie wollen einen Sportwagen? Eine Villa am Strand? Frauen? Sex? Better Life bietet Ihnen all das und viel mehr!

Zoe entwickelt ein Programm, mit dessen Hilfe Erinnerungen gelöscht und ganze Persönlichkeiten neu programmiert werden können. Es soll dazu dienen, traumatisierten Menschen das Leben zu erleichtern. Doch ›Better Life‹ nutzt Zoes neues Programm für eigene Zwecke. Erst als sie Paul begegnet, wird ihr das gesamte Ausmaß der Katastrophe klar. Doch da ist es schon zu spät … Gibt es noch eine Möglichkeit diesen Alptraum zu stoppen?

Meine Meinung:

Eigentlich sollte Zoes Programm traumatisierten Menschen helfen, deren Leben zu erleichtern. Jedoch benutzt "Better Life", Zoes ehemalige Firma, in der sie als Neuroinformatikerin tätig war, dass Programm für ganz eigene Zwecke. Mit Paul lernt Zoe auch die schlechte Seite von "Better Life" kennen, und sie ist größer als sie vermutet hatte, als sie der Firma den Rücken kehrte. Schafft sie es, ihr Programm zu stoppen?

Mit "Better Life - Ausgelöscht" hat Lillith Korn einen interessanten ersten Teil einer Dystopie erschaffen. Schreibstil ist meiner Meinung nach sehr einfach gehalten, trotzdem lässt er sich gut lesen. Einzige Schwierigkeit, die für mich auftrat: Sätze werden oft sehr kurz gehalten und wirken so sehr steif und stockend. Für mich war es zu Anfang bzw als es mir dann richtig auffiel, deswegen auch ein wenig schwer, mit der Story warm zu werden.

Die Idee zu dem Buch finde ich aber absolut toll. Ein Programm, dass traumatisierten Menschen helfen kann, besser zu leben, ist eine gute Grundidee, um darum eine Dystopie aufzubauen. Dass dieses Programm auch für andere Zwecke genutzt wird, macht es ein wenig spannender und auch neugieriger auf den Gesamtinhalt des Buches.
Dennoch konnte ich mich nicht richtig in das Buch hineinlesen, die Charaktere wurden zwar vorgestellt, aber ich konnte mich mit keinem von ihnen in irgendeiner Weise identifizieren, und das ist oft ein wichtiger Grund bei mir, ob ich ein Buch gut finde, oder ob es mir weniger gefällt. Auch die oben angesprochene Schreibweise machte es mir nicht ganz einfach. Zuletzt gab es bei mir auch den Kritikpunkt, dass die Story durch die Schreibweise ein wenig übereilt rüberkommt. Handlungen folgen Schlag auf Schlag, ich hatte das Gefühl, ich werde durch die Story geschoben, viele Situationen müssen aufeinander passieren und man hat nirgendwo eine wirkliche Ruhepause, wo die Charaktere mal Luft holen können. Vielleicht mag das an der Story generell liegen, denn die Charaktere versuchen natürlich alles schnell hinter sich zu bringen, dennoch fehlte es mir da auch oft an der Logik, wieso die Charaktere dann so handelten, weil es einfach überstürtzt wirkte.
Das Ende des Buches ist offen gehalten, man wird mit einem Cliffhanger stehen gelassen und muss einige Informationen verdauen. Auch ein Punkt, der mir weniger gefallen hat, da gerade zum Ende doch einige Dinge zusätzlich heraus kommen und man als Leser einfach nur auf der letzten Seite steht und sich nicht erklären kann, was da eigentlich passiert ist, da es vorher auch keine wirklich Anzeichen gab. Für mich ist das schwierig, den Bezug zur Story zu halten.

"Better Life - Ausgelöscht" von Lillith Korn konnte mich leider nicht wirklich so überzeugen, wie die Kurzbeschreibung es verspricht. Die Grundidee ist interessant und auch spannend, aber die Umsetzung war meiner Meinung nach leider nicht ganz gelungen. Natürlich kann sich das im zweiten Teil der Dystopie-Dilogie noch ändern, aber allein ist das Buch für mich zu schwach.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen