Mittwoch, 9. Dezember 2015

"Plötzlich unsichtbar" von Liz Kessler

Bildquelle: amazon.de

Seitenzahl: 288 Seiten

Verlag: FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch

Sprache: Deutsch

Erscheinungsdatum: 26.03.2015

ISBN: 978-3737351713











Kurzbeschreibung:

Die Superheldin von nebenan – Liz Kessler lässt Mädchenträume wahr werden!

Jess hält sich für ein ganz normales Mädchen. Bis zu dem Tag, an dem mitten in der Geographiestunde ihr Arm verschwindet. Ihre beste Freundin Izzy will ihr unbedingt zeigen, wie großartig es ist, sich unsichtbar machen zu können. Was man damit für einen Spaß haben kann! Aber woher kommt die Fähigkeit? Ist Jessica jetzt eine Superheldin? Und kann sie ihren Freunden helfen, als diese in Gefahr geraten?

Eine ebenso spannende wie bezaubernde Geschichte über Superkräfte und ihre ungeahnten Folgen – und die schöne Erfahrung, wirklich gute Freunde zu haben.

Meine Meinung:

Jess ist eigentlich ein ganz normaler Teenager. Doch mitten in einer langweiligen Schulstunde wird ihr Arm unsichtbar, was ihre Freundin Izzy erschrocken mitangesehen hat. Die beiden Mädchen beginnen nach anfänglichem Unglauben damit, der Ursache auf den Grund zu gehen und mit ein wenig Übung und der Hilfe von Izzy schafft Jess es auch, sich gänzlich unsichtbar zu machen. Was sie nun mit ihrer neuen Fähigkeit alles anstellen kann, soll sie nur ihren Spaß haben oder auch Menschen helfen? Und warum hat sie diese Fähigkeit überhaupt?

Das Buch "Plötzlich unsichtbar" von Liz Kessler hat mich ziemlich schnell von sich überzeugt, auch wenn es eigentlich eher für jüngere Leser gedacht ist. Hauptsächlich hat mich da das Cover angesprochen und auch der Klappentext war recht überzeugend, das Buch einmal in die Hand zu nehmen.
Der Einstieg in das Buch ist vollkommen leicht, man lernt die beiden Freundinnen Jess und Izzy schnell kennen und mögen. Es wird sehr lebhaft und glaubhaft beschrieben, wie die beiden einfach nur begeistert von der Idee sind, dass Jess übernatürliche Fähigkeiten besitzt und wie die beiden Mädchen versuchen, Jess eben diese beizubringen. Einerseits fand ich es sehr gut, dass die Bemühungen der Mädchen sehr ausführlich beschrieben wurden, zusätzlich zu den normalen Teenagerverhalten. Andererseits war es dann doch recht langatmig, dass ich mich fragte, wohin die Geschichte sich entwickeln würde.
Der Höhepunkt der Geschichte war mir demnach einfach zu schnell abgefertigt. Natürlich darf man hier nicht vergessen, dass es doch eher ein Kinderbuch ist, aber dennoch hätte man ein wenig Gleichgewicht in die Geschichte bringen sollen.
Interessant fand ich aber den Grund für die Fähigkeiten, es war einfach erklärt, eine super Idee steckt dahinter und klingt eigentlich ziemlich logisch.
Was mir am meisten an dem Buch gefallen hat: Die Freundschaft, die dort beschrieben wird. Jess und Izzy sind beste Freundinnen, das merkt man einfach. Die neuen Freundschaften aufgrund der Tatsache, dass es noch mehr Kinder mit Fähigkeiten gibt, ist auch super beschrieben und zeigt einfach, dass man sich eben auch auf Freunde verlassen kann, mit ihnen durch dick und dünn gehen kann.

Das Buch ist wirklich eine Empfehlung, wenn man sich mal kurz (oder auch etwas länger) in eine normale Welt entführen lassen will, wo Kinder plötzlich Superkräfte haben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen