Samstag, 12. September 2015

"Der letzte Tag - Lucan" von Miranda J. Fox

Bildquelle: amazon.de

Seitenzahl: 406 Seiten

Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform

Sprache: Deutsch

Erscheinungsdatum: 22.03.2015

ISBN: 978-1508842705










Klappentext:

Als die 17-Jährige Elena ein halbes Jahr nach ihrem Unfall an die Schule zurückkehrt, hat sich nicht nur ihr Leben verändert, sie hat auch einen neuen Klassenkameraden bekommen. Lucan. Ein Schüler der nicht nur unheimlich attraktiv ist, sondern auch reifer und düsterer scheint als die anderen. Was Elena jedoch nicht ahnt: Lucan ist kein gewöhnlicher Junge und eh er sich versieht, hat er ihr schon zwei Mal das Leben gerettet. Dabei gibt es eine Regel: Misch dich niemals ein …

Meine Meinung:

Als Elena nach einem halben Jahr Auszeit wieder an ihre Schule zurückkehrt ist eigentlich alles so wie immer. Bis auf die Tatsache, dass ein neuer Schüler in ihrer Klasse ist, der doch eine gewisse Anziehung auf sie ausübt. Allerdings scheint Lucan auch unnahbar und verwirrt sie immer wieder, bis sie herausfindet warum. Er kann ihren Tod voraussehen und Seher dürfen sich nicht zwischen den Tod und seinen Erwählten stellen, doch er kann nicht anders und ehe er und auch Elena es begreifen, hat er ihr schon zwei Mal das Leben gerettet.

Das Buch "Der letzte Tag" von Miranda J. Fox hat mich allein schon wegen des Covers sehr angesprochen und die Inhaltsangabe klang auch sehr vielversprechend und interessant. Elena ist ein einfaches Mädchen, sie hat gute Noten, ist freundlich und nett, versucht, das Beste aus allen Situationen zu machen und bringt auch eine gewisse Ruhe mit sich. Lucan scheint ebenso ein ruhiger Charakter zu sein. Mit seinen kryptischen Aussagen zu Beginn des Kennenlernens zwischen ihm und Elena verwirrt er sie und auch den Leser, und man will unbedingt hinter sein Geheimnis kommen.
 Die Hints aus bekannten Büchern fand ich sehr amüsant und ich muss gestehen, dass ich am Anfang auch meine Vermutungen hatte, die im Buch angesprochen werden. Aber es kommt dann doch ganz anders und gerade das fand ich überaus interessant. Vom Tod verfolgt, aber Hoffnung auf Rettung, sowas klingt spannend. Eine Lovestory dazwischen passt natürlich auch. Einzig das ewige Warten, dass zwischen Elena und Lucan endlich was passiert, ist dann schon fast ein wenig lästig, man spürt beim Lesen direkt die Spannung zwischen den beiden und doch dauert es seine Zeit und man ist einfach nur noch ungeduldig. Das Ende war schön zu lesen, beim letzten Kapitel hatte ich ganz andere Erwartungen, aber war dennoch erfreut über die Wendung.

Alles in allem war das Buch perfekt für Zwischendurch, dank des Schreibstils kann man es sehr gut durchlesen, einzig ein paar kleine Schreibfehler gibt es zwischendurch, aber das stört nur am Rande. Aber wie gesagt, für Zwischendurch lässt es sich wunderbar lesen und ist auch von der Story sehr angenehm.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen