Sonntag, 23. August 2015

"Spiegelsplitter" von Ava Reed


Seitenzahl: 349 Seiten (Taschenbuch)


Sprache: Deutsch

Erscheinungsdatum: 16.06.2015

ISBN: 978-3734784033




Bildquelle: amazon.de



Klappentext:

"Seine dunklen Augen blickten mich an. Sie hielten mich gefangen und ich spürte, dass sich etwas veränderte... In mir schien etwas zu heilen, von dem ich nicht wusste, dass es zerbrochen war." Caitlin weiß nicht, was es bedeutet, sich in einem Spiegel zu sehen, denn sie erkennt nichts darin. Doch er zieht sie an, ruft sie zu sich, wo auch immer sie ist. Eines Tages steht sie dem geheimnisvollen Finn gegenüber, der eine Sehnsucht in ihr weckt, der sie nicht entkommen kann. Immer wieder begegnen sich die beiden, nichts ahnend, dass es nun kein Zurück mehr gibt. Caitlins Erbe beginnt zu erwachen und sie erkennt, dass es mehr auf dieser Welt gibt, als sie ahnt...

Meine Meinung:


Nach dem Tod ihres Vaters lebt Caitlin nun bei ihrem Kindermädchen Erin und es läuft trotz der unglücklichen Umstände wirklich gut für sie, sie fühlt sich wohl in Irland, jobt nebenbei bei dem Familienfreund Aiden in der Buchhandlung und wird in dem Dorf von jedem gemocht.
Spiegel ziehen sie seit jeher an, doch kann sie ihr Spiegelbild in ihnen nicht erkennen kann.
Dann tritt Finn in ihr Leben und nichts ist mehr wie es war. Warum hat sie solche Sehnsucht nach Finn, warum passieren all die merkwürdigen Dinge?

 Das Buch wurde mir wärmstens empfohlen und nachdem ich den Klappentext mit hohem Interesse gelesen hab, war mir klar, dass ich das Buch auf jeden Fall lesen muss. Das Cover ist einfach, ansprechend und passend zum Inhalt des Buches gut gewählt.

Ich konnte mich sehr schnell in die Portagonistin Caitlin einfühlen, ihren Weg zu begleiten war durchaus einfach, aber auch fesselnd von Anfang an. Man erhält Einblick in ihren Alltag, lernt dabei nebenbei auch noch Aiden und Erin kennen, wichtige Personen für Caitlin, und bemerkt auch deren Fürsorge für das Mädchen.
Der zweite Protagonist, Finn, ist eher ein ruhigerer Typ mit ein paar Geheimnissen.
Das erste Aufeinandertreffen der beiden Protagonisten war erfrischend und interessant, auch die Reaktionen der anderen Charaktere. Die Entwicklung der Charaktere ist auch nachvollziehbar und gut durchdacht.

Mein einziger Kritikpunkt ist der Perspektivenwechsel, an und für sich mag ich es, die Story von verschiedenen Seiten zu lesen. Mich hat es eher gestört, dass ich mit Finn alles nochmal erleben musste, was ich bei Caitlin schon gelesen habe. Natürlich ist es in jeder Situation nochmal interessant, diese aus der Sicht des anderen Charakter zu lesen, aber manchmal war das doch recht überflüssig, da man vieles einfach schon beim Lesen aus Caitlins Perspektive gewusst hat. Gegen Ende hat es sich zum Glück ein wenig mit den Wiederholungen der Situation gelegt, nicht zuletzt, weil beide Protagonisten unterschiedliche Dinge erleben. 

Aber das ist wirklich die einzige Sache, die mich an dem Buch ein wenig gestört hat, ansonsten war es ein wirklich guter Auftakt für eine Dilogie und ich freu mich, dass zweite Buch dazu lesen zu können.

Fazit:

Alles in allem hat Ava Reed in dem ersten Band ihrer Fantasy-Dilogie eine wunderbare und vielleicht auch grausame Welt hinter den Spiegeln erschaffen, man fliegt förmlich mit ihren Worten durch das Buch. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es in Band 2 weitergehen wird, wie sich die Dinge zwischen Caitlin und Finn weiterentwickeln und was sonst noch alles auf die beiden wartet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen